Willkommen auf der Homepage des Orpheus Trust. Seine heute aktive Plattform ist der Verein orpheus.news






klangwege.orpheustrust.at

Veranstaltungen und Koproduktionen Orpheus Trust 1996-2006

Hier finden Sie sehr bald eine komplette Übersicht aller Veranstaltungen des Vereins Orpheus Trust

| 1996 | 1997 | 1998 | 1999 | 2000 | 2001 | 2002 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2008 | 2011 |

27. Jänner 2005, 20.00 Uhr
L.E.O., Baumanngasse 2/Ecke Beatrixgasse, 1030 Wien
'Vienne à Paris' - Exilkabarett in Paris
mit Georg Wacks, Stefan Fleischhacker, Martin Thoma und Erika Hornik
Weitere Vorstellungen 28., 29. , 30. Januar, 3., 4., 5. und 6. Februar 2005
Tel. Kartenreservierung 01/ 712 14 27
Kartenpreise EUR 16,-- /ermäßigt 12,-- (Studenten, Senioren, Lehrlinge, Zivildiener)

3. Februar 2005, 20.00 Uhr
Musikverein, Gläserner Saal, Magna Auditorium, Bösendorferstraße 12, 1010 Wien
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?'
Astrid Freyeisen: Chanson für Edith - das Leben des Norbert Glanzberg (List Verlag) Buchpräsentation
Mit Astrid Freyeisen, Maria Bill, Krzysztof Dobrek, Michael Hornek

Kartenvorverkauf Tel. 01/ 5058190
Kartenpreise EUR 12,-

Norbert Glanzberg
wurde 1910 in Rohatyn bei Lemberg (Galizien) geboren, wuchs aber in Würzburg auf, wo er am Bayerischen Staatskonservatorium seine musikalische Ausbildung erhielt. 1930 ging er nach Berlin, wo er bald erste Erfolge als Filmkomponist feierte. Nach Hitlers Machtergreifung floh Glanzberg nach Paris, wo er zunächst in einem Flüchtlingsheim unterkam. Nach mühsamen Anfangsjahren als Unterhaltungsmusiker wurden seine Chansons von Lys Gauty und Edith Piaf entdeckt. Mit Hilfe von Edith Piaf und Tino Rossi entkam er der Deportation und überlebte im Versteck. Nach der Befreiung schrieb er Kompositionen für die Weltstars des Chansons wie Edith Piaf, Yves Montand und Petula Clark ('Mon Manège á moi', 'Grand Boulevard','Padam, Padam' u.v.a.) Zahlreiche Tourneen führten ihn um die ganze Welt. Großen Erfolg hatten auch seine Filmmusiken: 'Michel Strogoff /Der Kurier des Zaren' (1956 mit Kurt Jürgens), 'La sorcière' (m. Marina Vlady) und 'La Mariée est trop belle' (mit B. Bardot). Ab 1983 wandte er sich verstärkt seinen jüdischen Wurzeln zu, vertonte 'Holocaust-Lieder' (1984) und komponierte die 'Suite Yiddish' (1985).
Norbert Glanzberg verstarb am 25.02.2001 in Neuilly bei Paris.
http://www.musikverein.at

10. Februar 2005, 18.00 Uhr
Palais Clam-Gallas, Währinger Straße 30, 1090 Wien
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?'
Vernissage der Ausstellung 'Musikerexil in Frankreich'
Dauer der Ausstellung 1.-28. Februar 2005
Montag bis Freitag 08.00-20.00 Uhr
Eintritt frei

10. Februar 2005, 19.30 Uhr
Palais Clam Gallas, 1090, Währinger Straße 30
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?'
Klavierrecital Louise Sibourd
Paul Arma: 5 Exquisses, Sonata da Ballo, 31 Instantanées
Béla Bartók: Sonate sz 80
Max Deutsch: Glückwunsch
Arnold Schönberg: Suite opus 25

Kartenreservierung Tel.: 01/ 502 75 300
Kartenpreise: EUR 12,- / EUR 8,- für Mitglieder Orpheus Trust , Studenten und Senioren

10.-13. Februar 2005
Palais Clam Gallas, 1090, Währinger Straße 30
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?'
Internationales Symposion 'Douce France?'
In Kooperation mit dem Institut Français de Vienne und der Société franco-autrichienne pour la coopération culturelle et scientifique

Freitag 11. Februar, 9.30 Uhr
Eröffnungsvortrag: Univ.Prof. Dr. Michel Cullin:
Zum aktuellen Stellenwert des österreichischen Exils in Frankreich.
In memoriam Félix Kreissler"

Erstmals steht das Musikerexil und die Musik von NS-Flüchtlingen in Frankreich im Mittelpunkt einer internationalen Konferenz.

Die Datenbank des Orpheus Trust enthält heute 297 Musikschaffende aus Österreich oder den Nachfolgestaaten der ehemaligen 'Habsburgermonarchie', für die Frankreich zum Exil - oder Durchgangsland wurde. Unter ihnen befinden sich so berühmte Komponisten wie Arnold Schönberg, Oscar Straus und Robert Stolz, Schlüsselfiguren des französischen Musiklebens wie Max Deutsch, Paul Arma, Adolphe Sibert und Erich-Paul Stekel, Sänger und Sängerinnen wie Joseph Schmidt, Oskar Karlweis und Lotte Schöne, Unterhaltungskomponisten, SchauspielerrInnen, Kabarettisten und Entertainer wie Fritz Spielmann, Leon Askin, Ralph Erwin, Paul Philipp, Karl Farkas und Lilli Palmer, Filmkomponisten wie Joseph Kosma, Walter Jurmann und Norbert Glanzberg. Zu vielen Frankreich-Flüchtlingen ist allerdings kaum mehr als ein Name und ein Deportationsort bekannt.

Im Zentrum dieser Tagung stehen folgende Fragen:

1) Wer waren diese Musikschaffende? In welchen Netzwerken waren sie eingebunden? Welche Existenzbedingungen und Überlebenschancen hatten sie im Verlauf des 2. Weltkriegs im Rahmen der deutschen Besatzung und des Vichy-Regimes in Frankreich?
2) Kulturtransfer und Rücktransfer: Wie war ihr Beitrag zum französischen Musikleben? Gab es Exilanten, die in ihre Heimatländer zurückgekehrt sind - welchen musikalischen Einflüssen waren sie in Frankreich ausgesetzt und wie hat sich das auf ihr weiteres Schaffen ausgewirkt?
3) Musik in den französischen Internierungslagern und Musik und Résistance

11. Februar 2005, 9.30 bis 17.00 Uhr
Palais Clam-Gallas, Währingerstrasse 30, 1090 Wien
Orpheus Trust Frankreich-Festival 'Douce France'
Internationales Symposion 'Douce France?'
9.30 - 12.00 Uhr
Begrüßung Kulturrat Georges Touzenis, Direktor des Institut Français de Vienne
Begrüßung Dr. Primavera Gruber, Orpheus Trust

Univ.Prof. Dr. Michel Cullin, Diplomatische Akademie Wien
Zum aktuellen Stellenwert des österreichischen Exils in Frankreich

Landtagspräsident a.D. Prof. Hubert Pfoch, Wien
Frankreich als Aufnahmeland vertriebener Österreicher. Erinnerungen an Adolphe Sibert / Adolf Siebert und Erwin Weiss

14.00 - 17.00 Uhr

Dr. Dominique Lassaigne, Centre de recherches interdisciplinaires sur l'Allemagne / Ecole des hautes études en sciences sociales, Paris
Das Mädchen mit dem Fahrrad. Zeugnisse und kleine Topographie zur zeitgeschichtlichen Forschung in Frankreich über die Internierung der Deutschen und Ex-Österreicher im Vichy-Frankreich

Dr. Stefan Drees, Folkwang Hochschule, Essen
Die Rolle amerikanischer Hilfsorganisationen bei der Flucht aus Frankreich:
Die Sammlungen der HIAS-HICEM Archives und des American
Jewish Joint Distribution Committee sowie das Fallbeispiel Erich Itor Kahn

HS Prof. Dr. Manuela Schwartz, Hochschule Magdeburg-Stendal
Nationalsozialistische Kulturpolitik während der deutschen Besatzung Frankreichs

Dr. Pascal Huynh, Cité de la Musique, Paris
Le Troisième Reich et la Musique. Entstehung und Rezeption der gleichnamigen Ausstellung in der Cité de la Musique, Paris 2004

12. Februar 2005, 9.30 - 17.00 Uhr
Palais Clam-Gallas, Währingerstrasse 30, 1090 Wien
Orpheus Trust Frankreich-Festival 'Douce France?'
Internationales Symposion 'Douce France?'
9.30 - 12.00 Uhr

Dr. Karin Wagner, Linz
Eric Zeisl im Pariser Exil – Angelpunkt zwischen Alter und Neuer Welt

Dr. Primavera Gruber, Orpheus Trust
Frankreich als Durchgangsland: Zwischenstation im Exil für Erwin Weiss, Transport nach Auschwitz für Kantor Shmuel Taube

Dr. Karl Ulz, Musiksammlung der Wiener Stadt- und Landesbibliothek
Der Nachlaß Erich-Paul Stekels in Wien

14.00 - 17.00 Uhr

Dr. Heinz Lunzer, Dokumentationsstelle für neuere österreichische Literatur, Wien
Fritz Spielmann in Paris 1938

Univ.Prof. DDr. Horst Schumacher, Paris
Exilkabarett in Paris

Dr. Laure Schnapper-, Ecole des Hautes Etudes, Paris
Joseph Kosma - ein Ungar in Paris

Univ.Prof. Dr. Albrecht Betz, Technische Hochschule Aachen/ Paris
In Frankreich bisweilen, in Frankreich konstant: Hanns Eisler und Max Deutsch

13. Februar 2005, 10.30 - 13.00 Uhr
Palais Clam-Gallas, Währingerstrasse 30, 1090 Wien
Orpheus Trust Frankreich-Festival 'Douce France?'
Internationales Symposion 'Douce France?'
10.30 - 13.00 Uhr

Zeitzeugen erzählen

Univ.Prof. Eduard Melkus, Wien
Mein Lehrer Adolf Siebert

Univ. Prof. Dr. Rudolf Klein
Frankreich als Zwischenstation im Exil. Ein Zeitzeugenbericht.

In Memoriam Félix Kreissler - Vortrag und Lesung

Univ.Prof. Michel Cullin
Dr. Konstantin Kaiser
Dr. Franz Richard Reiter

23. Februar 2005, 19.30 Uhr
Festsaal des Bezirksamtes 1020 Wien, Karmelitergasse 9
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?'
A Daughter's Tribute to Her Father's Music - Joseph & Béatrice Beer
Simme Béatrice Beer, Klavier Rami Langer
In Kooperation mit dem Jüdischen Institut für Erwachsenenbildung

freier Eintritt
Kartenreservierung: 01/ 216 1962

24. Februar 2005, 20.00 Uhr
Metro Kino, 1010 Wien, Johannesgasse 4
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?'
Eröffnung Frankreich-Filmmusiktage 'Der Schatz' (G.W. Pabst, 1924)
Originalmusik Max Deutsch
Live-Musik: Ensemble Amaury du Closel
Dirigent Amaury du Closel
In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria

Eintritt frei

25. Februar 2005, 20.00 Uhr
Metro Kino, 1010 Wien, Johannesgasse 4
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?', Frankreich Filmmusiktage
'Les Enfants du Paradis' (F1945)
mit Musik von Joseph Kosma und Norbert Glanzberg
In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria

Kartenreservierung ab 1. Februar 2005
Tel.: 512 18 03 oder 01/ 216 13 00
Eintritt EUR 7,- / EUR 5,- für Mitglieder Filmarchiv Austria und Orpheus Trust
http://www.filmarchiv.at

26. Februar 2005, 20.30 Uhr
Metro Kino, 1010 Wien, Johannesgasse 4
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?', Frankreich Filmmusiktage 
'La Grande Illusion' (F1937)
mit Musik von Joseph Kosma
In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria

Kartenreservierung ab 1. Februar 2005
Tel.: 512 18 03 oder 01/ 216 13 00
Eintritt EUR 7,- / EUR 5,- für Mitglieder Filmarchiv Austria und Orpheus Trust 
http://www.filmarchiv.at

27. Februar 2005, 18.00 Uhr
Metro Kino, 1010 Wien, Johannesgasse 4
Frankreich-Festival des Orpheus Trust 'Douce France?', Frankreich Filmmusiktage  
Mon Oncle (F 1958)
mit Musik von Norbert Glanzberg
In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria

Kartenreservierung ab 1. Februar 2005
Tel.: 512 18 03 oder 01/ 216 13 00
Eintritt EUR 7,- / EUR 5,- für Mitglieder Filmarchiv Austria und Orpheus Trust  
http://www.filmarchiv.at

Montag, 4. April 2005, 19.30 Uhr
RadioKulturhaus, 1040, Argentinierstraße 30a
Mit leichtem Gepäck - Gerhard Bronner präsentiert junge Stars mit vergessener Musik
Soirée bei Tannenbaum - Tastentiger, - panter & Co
Werke von Franz Schreker, Otto Schulhof, Franz Mittler, Ernst Toch, Viktor Ullmann, Gerhard Bronner u.a.
Mitwirkende: Florian Krumpöck, Maximilian Schamschula, Richard Hyung-ki Joo

Karten:
EUR 20,-
EUR 18,- Mitglieder Orpheus Trust und Ö1 Club
EUR 10,- Studenten / Senioren

Kartenbestellung:
RadioKulturhaus: 01/ 501 70 377
e-mail: radiokulturhaus@orf.at 
http://radiokulturhaus.orf.at/

14. April 2005, 18 Uhr
Bösendorfer Stadtsalon, 1010 Wien, Canovagasse 4
Liederabend Judith Kopecky, Sopran, Aurélie Tremblay, Klavier
auf dem Programm u.a.: Franz Mittler: Fünf Lieder, Egon Wellesz: Lieder der Mädchen, Victor Urbancic: 5 ausgewählte Lieder, Erich Wolfgang Korngold: Drei Lieder op.22
in Kooperation mit Bösendorfer, Wien
Eintritt frei
Nach dem Konzert: kleines Buffet
Reservierungen: elisabeth.pilwachs@boesendorfer.com
oder Tel. 01/504 66 51 DW 35

Mittwoch, 8. Juni 2005, 19.30 Uhr
RadioKulturhaus, 1040, Argentinierstraße 30a 
Mit leichtem Gepäck - Gerhard Bronner präsentiert junge Stars mit vergessener Musik 
Glückliche Heimkehr? Remigration und Remigrationsversuche
Werke von Max Brand, Gerhard Bronner, Egon Lustgarten, Hermann Leopoldi, E.W. Korngold, Leopold Krauss-Elka, Kurt List, Erwin Weiss, Hugo Wiener
Mitwirkende: Lidia Baich, Adrian Eröd, QWientett

Karten:
EUR 20,-
EUR 18,- Mitglieder Orpheus Trust und Ö1 Club
EUR 10,- Studenten / Senioren

Kartenbestellung:
RadioKulturhaus: 01/ 501 70 377
e-mail: radiokulturhaus@orf.at  
http://radiokulturhaus.orf.at/

13. Juni 2005
Nestroyhof, Nestroyplatz 1, 1020 Wien
CD-Präsentation Vally Weigl
Präsentation einer CD mit Werken von Vally Weigl (1894-1982), Pionierin der Musiktherapie und Schwester von Käthe Leichter im Rahmen der CD-Reihe 'Frauentöne'
http://orpheustrust.at

Montag 4. Juli 2005 20 Uhr
Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde, 1010 Wien, Seitenstettengasse 2
Kantor Shmuel Taube (Israel) in Österreich
Konzert im Rahmen des 2nd KlezMORE Festival Vienna
Kantor Taube als Ehrengast beim Konzert HAZONOS / Frank London mit den Kantoren JACOB MENDELSON (USA) und SHMUEL BARZILAI (IL)
http://www.klezmore-vienna.at

Dienstag 5. Juli 2005 18 Uhr
Gemeindezentrum der Israelitischen Kultusgemeinde, 1010 Wien, Seitenstettengasse 2
Kantor Shmuel Taube (Israel) erzählt aus seinem Leben.
Moderation Oberrabiner Paul Chaim Eisenberg, mit Oberkantor Shmuel Barzilai und Dr. Avshalom Hodik.
Orpheus Trust in Kooperation mit 2nd KlezMORE Festival Vienna und IKG
Eintritt frei
http://www.klezmore-vienna.at

Donnerstag 11. August 2005 19.00 Uhr
Diplomatische Akademie Wien, 1040 Wien, Favoritenstraße 15a
Ausstellung 'Musikerexil in Frankreich'
Die Ausstellung 'Musikerexil in Frankreich war erstmals im Februar 2005 im französischen Kulturinstitut im Rahmen des Festivals 'Duce France? Frankreich als Exil- und Durchgangsland für NS-verfolgte Musikschaffende' des Vereins Orpheus Trust zu sehen. Am Beispiel der Lebensgeschichten zweier Komponisten, Norbert Glanzberg und Joseph Beer, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Frankreich Zuflucht fanden, zeigt die Ausstellung 'Musikerexil in Frankreich' die Bedeutung Frankreichs als Aufnahmeland hunderter Musikschaffender aus Deutschland, Österreich und den Nachfolgestaaten der ehemaligen Donaumonarchie.
http://www.orpheustrust.at

Samstag 1. Oktober 2005 17.00 bis 24.00 Uhr
Französisches Kulturinstitut, Währingerstraße 30, 1090 Wien & Literaturhaus, Zieglergasse 26a, 1070
Lange Nacht der Forschung
Douce France ? Exilmusikforschung sinnlich erfahrbar gemacht
Mit der Ausstellung Douce France? Musikerexil in Frankreich präsentiert der in der Exilmusikforschung international führende Verein Orpheus Trust am Beispiel Frankreich seine Forschungsergebnisse. Im Zentrum der Ausstellung steht eine Klangsäule mit 8 - 9 Klangboxen, an der kurze Klangfragmente von vertriebenen Musikschaffenden, die Frankreich als Exil- oder Durchgangsland hatten abrufbar sind.
Highlights:
Das Exilkabarett 'Vienne à Paris' wird um 19.00 und um 22.00 Uhr in einer 30-minutigen Kurzfassung präsentiert. Dr. Primavera Gruber, Leiterin des Orpheus Trust und Kuratorin der Ausstellung 'Musikerexil in Frankreich' hält eine kurze Einführung zur Exilmusikforschung und Musikerexil in Frankreich. Für tiefergehende Informationen sind Gespräche mit Forschenden möglich.
Ein Buffet mit französischem Käse und Baguette sorgt für das gastronomische Ambiente.
http://www.langenachtderforschung.at

 

 



Elisabeth Schumann

   

 


 


changed November 20, 2017 webmaster: peter andritsch, [web@andritsch._at_]  design by: fox